Skulpturengarten

Auf drehenden und beleuchteten Podesten direkt am  Donaukanal werden in Zusammenarbeit mit IG Bildende Kunst  die Werke österreichischer Bildhauer präsentiert. Die spontane Konfrontation der Spaziergänger und Radfahrer mit Moderner Kunst bildet den besonderen Reiz des summerstage Skulpturengartens.

Alle Kunstprojekte der summerstage versuchen, den flüchtigen Blick von PassantInnen einzufangen. Die Konfrontation mit dem Unerwarteten, soll dazu beitragen konventionelle Erwartungshaltungen zu brechen und die Verführungskraft der Kunst für einen subjektiven Erkenntnisgewinn zu nutzen. Und dies alles in wenigen Minuten - quasi im Vorbeigehen!
 
 

  • Eröffnung Montag 12. Juni 18:30 Uhr

    durch Kulturstadtrat Dr. Andreas Mailath Pokorny und Dr. Johann Hauf, Präsident des Kulturvereins Alsergrund

    Manfred Wakolbinger

    Circulations - Skulpturen
    Kurator: Loys Egg

    Von den sechs “Circulations”, den “Raumlinien”, hat Manfred drei speziell für den Skulpturengarten der summerstage 2017 gefertigt, aber auch die anderen drei sind hier erstmals zu sehen.
    Die Formen entstehen erst als Skizze auf Papier - spontan, intuitiv aus der Dynamik der Hand- und Körpergestik. Dann fertigt Wakolbinger Kupferdraht-modelle an, letztendes werden die “Raumlinien” in Edelstahl realisiert.
    Ein Auslöser, eine Inspirationsquelle zu den Arbeiten war ein Besuch der Capella Sansevero in Neapel, wo zwei anatomische Modelle, das Skelett einer Frau und eines Mannes, deren Gefäßsystem durch ein Netz aus wachsummanteltem Draht zu sehen sind.
    Visualisieren diese Skulpturen Nervenstränge, sind es Adern? Diese paarweise auftretenden Linien von Wakolbinger haben für mich auch etwas von einem Liebesspiel. Wakolbinger führt also zwei Linien zueinander. Welche die Weibliche ist und welche die Männliche ist, habe ich nicht herausgefunden, vielleicht versuchen Sie es.    (Loys Egg)


 

 

 

Merken